Lastruper Karneval Verein von 1969


               Lastruper Dorfhexen seit 35 Jahren aktiv


Die „Lastruper Hexen“ können 2016 auf 30 Jahre Aktivitäten zurück-blicken. Das erste Treffen fand bei Erna Künnen statt. Die Gaststätte Künnen wurde zur „Hexenkneipe“ ernannt. Dort wurde beschlossen, als Hexen Lastrup unsicher zu machen. Sofort wurde natürlich ein Hexenlied komponiert: „Das wir die Hexen sind – Halli Hallo -, das weiß ein jedes Kind – Halli-Hallo.“

Von da ab zog die „Hexenschar jedes Jahr zu Altweiberfastnacht mit viel Gekreische durch Lastrup und „überfielen“ Geschäfte und Banken und schnitten Männern die Schlipse ab. Jedoch wurden die Hexen bei ihren „Streifzügen“ auch mit großzügigen Spenden bedacht. Von dem Erlös wurde den Bewohnern des Altenheimes ein Kaffeenachmittag gestaltet.

Besonderer Höhepunkt in der Hexen-Geschichte war eine Reportage von Radio Bremen über die Lastruper Dorfhexen. In einer Rundfunk- und einer Fernsehsendung wurde das Wirken der Hexen vorgestellt. Anläßlich dieses Treffens des Bremer Container–Radio Bremen sollte von den Dorfhexen dann ein Foto erscheinen. Dazu kam es jedoch nicht. Grund ist der, dass dann der Schleier der Anonymität um die Lastruper Hexen gelüftet worden wäre. Längst sind nicht alle Frauen bekannt, die sich hinter der Maske der Hexen verbergen und das ist auch gut so. Wie sollten sie sonst ihr Unwesen treiben und mit der Altweiberfastnacht den Straßenkarneval einläuten?

Nicht nur zu Altweiberfastnacht sind die Hexen aktiv. Über das ganze Jahr verteilt finden regelmäßige Treffen statt. So werden bei Geburten Kilmerstuten gebracht. Auch ein Sommergang und ein Brunnenfest gehören zu den Veranstaltungen. Dass die Hexen flexibel und ideenreich sind, beweist die Erfindung des Omastutens. „Gibt´s mal keine Kilmerstuten, erfinden wir den Omastuten“. An Omas herrscht bei den Hexen kein Mangel. Selbstverständlich wurde hierfür eigens ein „Hexen-Omalied“ komponiert: „Vier Omas leiden keine Not, wir bringen Euch das Omabrot und alle Leute bleiben stehn, mein Gott was sind die Omas schön. Als Dame wurdet ihr oft gebraucht, ihr helft mal hier, ihr helft mal dort, und alle Leute bleiben stehn, mein Gott was sind die Omas schön“.                  

                                  Aus dem Jahr 2001

                                                 (zum Vergrößern, Foto 2x anklicken)

                        Aus dem Jahr 2006


                        Aus dem Jahr 2011

                           Aus dem Jahr 2018

(nach oben)                                        

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!